WE und Sonnenschein ++ da laufe ich + ins Wilde Moor hinein ++

Juhu, Wochenende und die Sonne scheint! Zeit für einen ganz besonderen Spaziergang, da ist das Wilde Moor nicht unheimlich, sondern einfach nur schön. Bei Schietwetter und Dunkelheit könnte man hier klasse nen Krimi drehen mit der Szene, wo die Leiche langsam im Morast versinkt… Schon Theodor Storm dichtete über diese außergewöhnliche Landschaftsecke in “Draußen im Heidedorf”.

Ich fahre von Winnert kommend die erste größere Straße links ab (hier ist kein(!) Schild) Richtung Hollbüllhuus, vorbei an stilvollen Friesenhäusern und durch das traumhaft-bunte Herbstlaub des Lemsieker Waldes. Direkt am Ortsschild Hollbüllhuus, geht ein schmaler Pfad links ab. Dort parke ich und gehe runter zum Naturschutzgebiet “Wildes Moor bei Schwabstedt”.

Auf alten Holzplanken schwebt man geradezu über das Moor. Vögel kreischen bei meiner Ankunft. Überall lauert der Sumpf mit seinem dunklen Wasser und unbekannten Tiefen. Plötzlich springt ein Reh direkt neben mir aus dem Gebüsch. Wer hat sich wohl mehr erschrocken?

Der Moor-Lehrpfad bietet vieles zum Entdecken: Eine Handtorfstechstelle lädt ein, wie in alten Zeiten für ein warmes Heim vorzusorgen. Schautafeln erklären seltene Pflanzen und Tiere, die z.T. geschützt sind wie z.B. die wilden, gelben Schwertlilien. Sie blühen hier im Sommer in unglaublicher Vielzahl, aber die Pracht hält nur kurze Zeit und ich liebe es, dann hier zu sein.

Am Ende des Holzweges geht es noch links weiter Richtung Winnert und zu einer Pyramide (aus Reet), wo man ganz toll Vögel beobachten und mit Hilfe von Anschauungstafeln bestimmen kann.

Gummistiefel/festes Schuhwerk nicht vergessen!!!

Spazieren im Wilden Moor bei Schwabstedt
"Siehst Du das Reh auf dem untersten Foto?"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

4 Gedanken zu “WE und Sonnenschein ++ da laufe ich + ins Wilde Moor hinein ++”