Eröffnung +++ GALERIE NORDMANN +++ 2. und 3. August 2014 +++

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
“Foto: © Gesche Nordmann – Eröffnung der GALERIE NORDMANN”
Kunstliebhaber zieht es am kommenden Wochenende, den 2. und 3. August in den Desmerciereskoog1, Reußenköge, Nordfriesland, hinterm Deich….. Dort arbeitet in ihrem eigenen Atelier die Künstlerin Gesche Nordmann.
In den letzten Wochen und Monaten wurde hier auf baulicher Ebene künstlerisch gestaltet: es entstand eine Galerie in dem schmucken Reetdachhaus, die ihresgleichen sucht.

Dort, wo einmal Stallfenster saßen, durch die bei starkem Regen das Wasser schlug, sind nun große, schlanke Fester, die mit den schrägen Laibungen helles Licht durch den Raum fluten lassen. Das Licht fällt dabei auf handgeformte Fliesen aus Ziegelton, die in wunderschönen Mosaiken und warmen Tönen das Auge des Betrachters erfreuen.
Heben wir den Blick auf die Kunst: In neuem Glanz strahlt der Ethno-Sessel, den die Künstlerin mit Farbe aus einem alten Eichenmöbelstück hat aufleben lassen. Er steht prominent in den neuen Räumen, in denen vor allem die vielen Drucke und Karten, Schaf-Cartoons, Bilder zum Schmunzeln und Lachen, zu sehen sind, aber auch Keramik, die Nordmann im letzten Jahr in der Nordstrander Töpferei bemalte und T-Shirts sind hier zu erwerben.
Eine große Tür führt in das Innere des Hauses: Das ehemalige Wohnzimmer ist neu renoviert und in zurückhaltendem und doch edlem Ambiente stehen die farbenfrohen Leinwandwerke der Künstlerin in gutem Licht. Hier zeigt sich die Vielseitigkeit der Kunst von Gesche Nordmann: Landschaft, Portrait und Akt, realistisch und abstrakt, Fantasiebilder, rein abstrakte Werke – der Schaffensdrang der Künstlerin und die Vielfalt ihres Ausdrucks ist immens.
Durch eine weitere Flügeltür geht es in die Räumlichkeiten der Senior Künstlerin: Gertrud Nordmann. Die 98-jährige zeigt hier ihre Bilder und Bücher, aber auch ihre neue Kollektion an gestrickten Farbbildern, die Heiterkeit und Lebensmut verströmen – so wie die Künstlerin selbst.
Doch neben der Kunst lässt sich auch das Handwerk bewundern. Gerhard Pauls, der Lebenspartner der Künstlerin (und übrigens auch der Besitzer des bekannten „Tanzenden Hauses“ in Bredstedt, das die Künstlerin für ihn gestaltete, darüber lernten beiden sich damals kennen) hat bei diesem Bau überall selbst Hand angelegt. Der erfolgreiche Heizungsbaumeister (Gründer SAT) hat natürlich, gemeinsam mit seinem Gesellen Ernst, eine neue Heizung eingebaut: Ökologisch Heizen, das ist das Anliegen von Gerhard Pauls. Unter den gediegenen Fliesen verlaufen Heizungsschlangen der Fußbodenheizung und nicht zu übersehen steht mitten in der Galerie ein Warmwasserspeicher, der von Solarthermie und der neuen Pelletheizung mit Wärme versorgt wird.  Dieses Haus benötigt keine fossilen Brennstoffe für die Wärme, und der Tankwagen, der die Pellets bringt, ist fröhlich bunt bemalt und zeigt wie aus Holzabfällen Pellets gefertigt und dann zum Endverbraucher gebracht werden.
Ökologie war und ist ein Thema in der Galerie Nordmann. Im Folientunnel, wo im vergangenen Jahr Konzerte stattfanden, wachsen jetzt Gurken und Tomaten, natürlich gewachsen, mit Mist und ohne Gift. Bio dürfen die Gemüse noch nicht genannt werden, obwohl die Künstlerin früher viele Jahre als Demeter-Bäuerin auf diesem Boden wirtschaftete. Rechtlich muss wieder neu umgestellt werden und die Anerkennung ist beantragt. Bis dahin und vielleicht auch darüber hinaus sind es halt Künstler-Gurken und -Tomaten…
Ohne Musik geht es natürlich trotzdem nicht: A.C.Him (Sa u. So), bekannt mit seiner irish and scottish Folk Musik und auch eigenen Liedern, und Cathrine Jauer (Sa, gegen Abend), music from the heart, werden für Begeisterung sorgen.
Öffnungszeiten der Galerie: Sa. 11- 20 Uhr und Sonntag 11- 17 Uhr.

Galerie & Atelier Gesche Nordmann, Desmerciereskoog 1, 25821 Reussenköge

www.gesche-nordmann.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert